• LinkedIn Social Icon

thomas@dix-fotodesign.de • phone +49 (0)7624 982036

Markgrafenstrasse 4a • D-79639 Grenzach-Wyhlen • Germany

© by Thomas Dix 2018

artistic vita

thomas dix

 

Der Lichtbildner Thomas Dix besinnt sich bei seiner Arbeit auf die ursprüngliche Bedeutung des Begriffs "photographieren". Er übersetzt das griechische Wort direkt in "mit Licht schreiben" und meint das auch so. Sein Handwerkszeug ist an Stelle von Pinsel und Farben die Kamera und deren Zubehör. Am ewigen Wettstreit von Photograhie und Malerei, der einst in Paris begonnen hat, beteiligt er sich rege und erfolgreich. Um "mit Licht zu schreiben" beobachtet er die Objekte, denen er sich nähert, intensiv. Er verfolgt die Verläufe von Licht und seinem Gegenteil, dem Schatten, über den Tag hinweg, beobachtet, wie sich das Objekt in diesem Spiel verändert, wie es wesentlicher wird und sein Dasein vervollkommnet. Der Photograph erarbeitet sein Bild regelrecht, sein Gespür für den richtigen Moment wird unterstützt durch Geduld und Ausdauer, eine gewisse Leidenschaft und Besessenheit für das "Mit-dem-Licht-Schreiben", aber auch Empathie für diese Kunst und eine Menge Herzblut. Oft hat der Bildkünstler das spätere Bild schon vor Augen, bevor er auf das "Knöpfchen" drückt. Gestalterische Möglichkeiten wie die Verwendung unterschiedlicher Objektiv-Brennweiten unterstützen nur sein photographisches Auge, das über das Suchen des Motivs, des richtigen Bildausschnitts, durch geschultes Sehen und zeitgenaues Erkennen, alles jetzt erfasst - das Gesehene kann endlich Bild werden. Da ist der Photograph dem Maler wieder ähnlich, der sein Bild in sich antizipiert, bevor er es auf der Leinwand bannt.

Zum bildnerischen Werk kommen Landschaften, vielfach aus der heimatlichen Umgebung, aber auch aus Indien, das er mehrfach bereist hat. Hervorzuheben sind in besonderer Weise seine Architektur-Aufnahmen, die ins Bild setzen, was die Architekten augenscheinlich bedacht haben. Architekturdetails und ungewöhnliche Perspektiven lassen zuweilen neben einer Gesamtschau des Gebäudes bildlich fast eigenständige, skulptural wirkende Objekte entstehen.

Hansjörg Noe      Historiker und Pädagoge

Thomas Dix photographer • photo Silvio Werner

photo: Silvio Werner

thomas dix - english version

Throughout his work, the photographer Thomas Dix has remained true to the primary meaning of the term "to photograph". He has translated the Greek word literally into "to paint with light" and this is his precise meaning. Instead of brush and paint, his tools are the camera and its accessories. In the eternal contest of photography and painting, he has distinguished himself in the former, which he began in Paris. In order "to paint with light", he must keenly observe the objects which surround him. Throughout the day, he must decipher the evolution of light and its counterpart: shade; And through their interplay he watches the object morph, become more present and establish its full presence. The photographer is working with flawless precision. His feel for the right moment stems from patience and stamina, from a definite passion and obsession for the art of "writing-with-light" but also with a profound empathy for the art-form and much blood, sweat and tears. The photography artist is often able to visualize the final image before he "the button is pressed". Creative possibilities such as the use of lenses with different focal lengths are there only to enhance his photographic eye. This trained eye, in searching for the relevant theme, the correct framing, backed by years of experience and a perfect sense of timing is able to encompass and capture the whole: what heretofore was merely seen may finally become picture. Here, the photographer again resembles the painter, who imagines his work before committing it to the canvas.

As an important part of the artistic work, we find landscape themes, many of them inspired by his homeland surroundings; but we also find much content from India, where he traveled on several occasions. Of particular note are his photographs of architecture, which skilfully capture the visual impact the architect intended. Beyond giving an overall perspective of the building, a focus on architectural details and unusual perspectives give rise to sculptural-like objects, which almost seem to take on a life of their own.

Hansjörg Noe      historian and pedagogue 

translated by Nicholas Chambers

über mich

Das Licht der Welt habe ich 1959 in Füssen im Allgäu erblickt.

Meine Liebe zur Fotografie wurde 1979/80 während eines 10-monatigen Sprachaufenthalts in Paris geweckt. Nach einigen Semestern Anglistik und Romanistik an der Universität Basel, entschloss ich mich, meine Leidenschaft für die Fotografie zum Beruf zu machen. Ich begann daraufhin mein Studium der Visuellen Kommunikation/ Foto-Design an der Fachhochschule in Dortmund, das ich 1988 mit einer Diplomarbeit über das Goetheanum Dornach abgeschlossen habe.

Seit 1988 lebe und arbeite ich als freischaffender Foto-Designer in Grenzach-Wyhlen vor den Toren Basels. Zu meinem Spektrum gehören neben den Schwerpunkten Architektur & Interieur, Industrie, Natur & Landschaft auch Industrie, das Thema Licht & Beleuchtung, Gemäldereproduktionen, Aufnahmen von Kunstwerken, sowie die Dokumentation von Ausstellungen.

Im Laufe der Jahre sind viele Aufnahmen für diverse Ausstellungs-, Sammlungs- & Kunstkataloge entstanden - vor allem für das Vitra Design-Museum in Weil am Rhein, das Dreiländermuseum in Lörrach und das Goetheanum in Dornach.

Zwei meiner Aufnahmen sind von Weil Tourismus als Puzzle mit jeweils 500 Teilen herausgegeben worden.

Im Eigenvertrieb produziere ich seit 2012 jedes Jahr einen Wandkalender mit Motiven aus Grenzach-Wyhlen, der durch eine mittlerweile gut dreißig Motive umfassende Postkarten-Edition ergänzt wird.

In meiner nunmehr fast dreißigjährigen Schaffensperiode hat es drei persönliche Highlights für mich gegeben.

Zum einen zieren seit 2007 zwei meiner Aufnahmen aus Indien das über zwölf Meter hohe Seitenleitwerk einer Air India Express Boeing 737, die regelmäßig zwischen dem indischen Subkontinent und den Vereinigten Arabischen Emiraten verkehrt.

Das zweite Highlight ist dazu im Vergleich eher winzig, hat dafür aber wahrscheinlich große Teile der Welt in abgestempelter Form gesehen. Anlässlich des 100. Geburtstages des amerikanischen Designerpaares Charles & Ray Eames hat die US amerikanische Post im Sommer 2008 eine Sonderedition mit sechzehn Motiven aus ihrem Werk herausgegeben; für vier Briefmarken sind Aufnahmen von mir verwendet worden.

Und zu guter Letzt fand in Edison im US Bundesstaat New Jersey 2007 die 14. Jaina Convention statt - ein Kongress und Symposium mit Anhängern des Jainismus aus allen Teilen der Welt statt; der Jainismus ist eine der fünf großen Religionen auf dem indischen Subkontinent. Zentraler Veranstaltungsort war eine große, an die tausend Zuhörer fassende Messehalle, die mit zahlreichen, bis zu 3x9 Metern großen Bannern mit meinen Aufnahmen aus den Jain Tempeln von Mount Abu und Ranakpur in Rajasthan dekoriert war.

Air India Express tail design • Charles & Ray Eames stamps • biannual Jaina Convention • Mount Abu • Ranakpur • Jainism

about me

 

I first saw the light of day in 1959 in Füssen in the Allgäu region of Germany.

My love for photography began during a 10-month language trip to Paris in 1979/80. After several semesters English and Romance studies at the university of Basel, I decided to make my passion for photography into a career. I went on to study of visual communication/ photo-design at the University for Applied Sciences and obtained my diploma with a thesis on the Goetheanum in Dornach/ Switzerland 1988.

I am living and working as a freelance photographer in Grenzach-Wyhlen at the gates of Basel since 1988. Besides my principal focus on architecture & interior, industry, landscape & nature, my photographic spectrum also encompasses the areas light & illumination, reproductions of paintings & artwork, as well as the documentation of exhibitions.

Over the years, I produced many photographs for various catalogues of exhibitions, collections and artwork, mainly for the Vitra Design Museum in Weil am Rhein, the Dreiländermuseum in Lörrach and for the Goetheanum in Dornach.

Two of my photographs have been published as 500-piece puzzles by "Weil Wirtschaft & Tourismus".

I have been self-producing and distributing, I am producing an annual wall calendar featuring views of Grenzach-Wyhlen since 2012. The calendar complemented by a postcard edition, which comprises more than thirty different themes.

From my for more than thirty years of professional activity, I take away three personal highlights:

Firstly, since 2007 two of my photographs from India decorate the more-than 30-foot-high vertical tail of an Air India Express Boeing 737, which regularly flies regularly between the Indian Subcontinent and the United Arabian Emirates.

The second highlight is quite literally smaller in comparison, but has most likely has seen many parts of the world in the form of stamps; in celebration of the hundredth anniversary of the American designer couple Charles & Ray Eames, the US postal service has published an special edition featuring sixteen masterpieces of their work in summer 2008. Photographs of mine were used for four of these stamps.

Lastly, in 2007, the 14th biannual Jaina Convention took place in Edison, New Jersey - a conference and symposium with followers of Jainism from all over the world; Jainism is one of the five big religions in existence on the Indian Subcontinent. Central venue was a huge convention hall for approximately a thousand people. It was decorated with many banners measuring up to 9-by-26 feet with my photographs from the Jain-temples from Mount Abu and Ranakpur, both located in Rajasthan/ India.

translated by Nicholas Chambers